Geranium himalayense 'Gravetye' – Himalaya-Storchschnabel

Preis: 3,30 €
ab 5 Stück 3,10 €
ab 10 Stück 2,80 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50680-101
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

Kompakte und unkomplizierte Sorte des Himalaya-Storchschnabels mit besonders schön gezeichneten, großen, leuchtend blauvioletten Blüten mit heller Mitte und purpurroten Adern. Nach einem Rückschnitt gut remontierend. Schöner Bodendecker für Rabatten und ein... Mehr lesen

Kompakte und unkomplizierte Sorte des Himalaya-Storchschnabels mit besonders schön gezeichneten, großen, leuchtend blauvioletten Blüten mit heller Mitte und purpurroten Adern. Nach einem Rückschnitt gut remontierend. Schöner Bodendecker für Rabatten und ein perfekter Partner für hellgelbe Rosen. Bevorzugt einen frischen und lockeren Gartenboden.

Geranium - Storchschnabel

Etwa 300 Arten und Sorten umfasst die Gattung Geranium. Darunter finden sich robuste, üppig blühende Wildstauden und Züchtungen für fast alle Lebensbereiche. Einige Geranium-Arten eignen sich ausgezeichnet als Bodendecker, andere sind aparte Kübelpflanzen oder bringen natürlichen Charme in die Rabatte. Die schönen und vielseitigen Stauden gewinnen immer mehr Liebhaber und kommen mit ihrer Anspruchslosigkeit dem Trend zu pflegeleichten Gärten entgegen. Einige remontieren oder haben eine schöne Herbstfärbung.

Die Blütezeit des Storchschnabels reicht je nach Art oder Sorte von Mai bis September. Die Blüten bestehen immer aus fünf Blättern und sind schalen-, rad- oder tellerförmig, mitunter auch gefüllt. Das Farbenspektrum umfasst neben reinem Weiß die unterschiedlichsten Blau-, Rosa-, Magenta- und Violett-Töne. Häufig sind die Blütenblätter dunkel geadert und wirken dadurch sehr zart und zerbrechlich. Tatsächlich sind diese Stauden aber robust, wenig anspruchsvoll und unempfindlich gegenüber Krankheiten, Schnecken oder Schädlingen.

Der deutsche Name Storchschnabel ist eine nicht ganz korrekte Übersetzung des aus dem Griechischen stammenden Gattungsnamens Geranium. Dieser ist von geranos (Kranich) abgeleitet und bezieht sich auf den langen Fortsatz an der Samenkapsel, der an einen Kranichschnabel erinnert. Bei Samenreife öffnet sich die Kapsel oft explosionsartig, um den Samen herauszuschleudern.

Blütenfarbe

blauviolett

Blütezeit

Mai–Juli

Höhe

30 cm–40 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
  • absonnig
  • halbschattig
Lebensbereich

Fr/B/GR2

  • Beet frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Gehölz-Rand frischer Boden
Winterhärtezone

Z4 (-34,5 °C bis -28,9 °C)

Pflanzabstand

35 cm, 8 St./m²

Geselligkeit

II-III

Bienenfreundlich

ja

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Züchter

Ingwersen (GB)

Familie

Geraniaceae

Kundenfrage | 06. April 2020
Wenn dieser Storchschnabel als Bodendecker bezeichnet wird, bildet er unterirdische Ausläufer oder oberflächlich und kann man ihn gut "im Zaum halten"?
Antwort | 07. April 2020
Geranium himalayense 'Gravetye' bildet kurze, unterrirdische Ausläufer, wuchert aber nicht. Er ist gut in Schach zu halten.

Kundenfrage | 16. August 2010
Wie oft muss man Geranium-Pflanzen düngen? Mit welchem Dünger? Schadet Rindenmulch im Geranium-Beet? In unserem Beet wurden G. himalayense 'Gravety', G. phaeum 'Samobor', G. sanguineum 'Album' und G. endressii gepflanzt.
Antwort | 17. August 2010
Anders als viele Gehölze reagieren viele Stauden empfindlich auf eine Mulchung mit Rindenmulch. Wir raten deshalb grundsätzlich eher davon ab, Staudenpflanzungen mit Rindenmulch zu versehen.

Was nun Ihre Geranium angeht, dürfte Geranium phaeum am ehesten mit der Mulchung klarkommen. Bitte entfernen Sie zumindest unmittelbar um die Pflanzen den Mulch bzw. sparen Sie das direkte Umfeld der Pflanzen aus.

Da eine derartige Mulchung dem Boden (bei der Umsetzung) Stickstoff entzieht, ist eine gleichzeitige Düngung z.B. mit Hornspänen sinnvoll.

(Generell müssen Sie Geranium-Pflanzungen nicht allzu stark düngen. Eine jährliche Gabe Kompost und/oder Hornspäne sollten ausreichen.)

Kundenfrage | 05. Juli 2010
Wie weit schneidet man den Storchschnabel nach der Blüte zurück?
Antwort | 05. Juli 2010
Geranium himalayense 'Gravetye' sollte nach der Blüte komplett zurückgeschnitten werden, d.h. Blüten und Blätter sollten ca. 5 cm über dem Boden abgeschnitten werden.

Kundenfrage | 15. März 2010
Wann ist Pflanzzeit für Geranium himalayense?
Antwort | 15. März 2010
Da wir Topfpflanzen liefern, können Sie quasi die ganze Saison hindurch pflanzen.

Frage stellen

Pflanzpartner

Das könnte Sie auch interessieren

Farben

Die Schönheit und die dekorative Wirkung der »Königin der Pflanzen« lässt sich durch geschickte Farbkombinationen noch steigern.

Mehr
Hitzefest

Wer für einen sonnigen, warmen Standort die passenden Rosen gefunden hat, braucht dort natürlich noch die passenden Begleiter für sie – und daran...

Mehr
Bauerngarten

Wer einen naturnahen Garten möchte, in dem Zierpflanzen und Nutzpflanzen zweckmäßig nebeneinander stehen und eine Einheit bilden, der kann auf die...

Mehr
Duftstauden

Düfte, ob wohlriechend oder unangenehm, begleiten unser Leben. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen »Düfte« und sogar jede Tageszeit riecht anders.

Mehr
Romantik

Mit der Romantik verbinden sich Bilder von malerischen, stimmungsvollen Landschaften und verträumten Nischen zum Wohlfühlen: Begriffe wie Poesie,...

Mehr
Weißer Garten

Einen Gartenraum »Ton in Ton« zu kreieren, ist eine reizvolle Aufgabe. Soll Weiß als dominierende Farbe eingesetzt werden, sind die Blüten der einzelnen...

Mehr

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere


entdecken

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen


entdecken