Heliopsis helianthoides var. scabra 'Venus' – Sonnenauge

Preis: 4,55 €
ab 5 Stück 4,40 €
ab 10 Stück 4,20 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50810-102
Bio – Kontrollstelle DE-ÖKO-006
11 cm Topf (1 l)

Stück

Die einfachen, goldgelben Blüten dieser Sorte vervollkommnen nicht nur den Garten, sondern sind auch ein wunderschöner Vasenschmuck. Da die langen, elastischen Blütenblätter nicht so leicht zerknittern, ist Heliopsis 'Venus' als Schnittblume auch gut zu transportieren.... Mehr lesen

Die einfachen, goldgelben Blüten dieser Sorte vervollkommnen nicht nur den Garten, sondern sind auch ein wunderschöner Vasenschmuck. Da die langen, elastischen Blütenblätter nicht so leicht zerknittern, ist Heliopsis 'Venus' als Schnittblume auch gut zu transportieren. Durch einen gelegentlichen Schnitt wird das Gartenvergnügen auch keineswegs verringert, da dieser die Blütenbildung aus den Seitenknospen anregt. Zudem kann auf diese Weise eine unerwünschte Selbstaussaat verringert werden.

Die standfeste und robuste Sorte findet im Garten vielerlei Verwendungsmöglichkeiten: Ob im Bauerngarten, in schmalen Beeten entlang von Zäunen oder Prachtstaudenrabatten – die strahlenden Blüten setzen überall leuchtende Akzente. Doch nicht nur wir erfreuen uns an der üppigen Blüte, auch lockt die reizvolle Farbgeberin verschiedenste Insekten an.

Heliopsis - Sonnenauge

Diese unverwüstliche Staude, die den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein reich blüht, kann man gar nicht genug loben. Die gut geschlossenen, reich blühenden "Büsche" sind standfest, robust und kaum krankheitsanfällig. Ihre einfachen oder gefüllten Blüten lassen Staudenpflanzungen aufleuchten und sind ein Blickfang für jeden sonnigen Garten - ob im Prachtstaudenbeet oder Bauerngarten. Vollsonnige, nicht zu trockene und eher nährstoffreiche Standorte werden bevorzugt, aber sie verträgt auch Halbschatten. Entfernen abgeblühter Stiele führt zu einer Nachblüte aus den Seitenknospen.

Alle Sonnenaugen sind hervorragende Schnittblumen, wobei erstaunlicherweise die einfachen Sorten länger halten als die gefüllt blühenden. Für die Vase sollten Seitenknospen, die noch keine Farbe zeigen, entfernt werden.

Das Gewöhnliche Sonnenauge (Heliopsis helianthoides) mit glatten Sprossen und Blättern wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Deutschland verbreitet. Im Jahr 1819 tauchte eine weitere Sonnenaugen-Art in Europa auf, die rau behaarte Stängel und Blätter besaß. Der Botaniker Michel Félix Dunal (1789-1836) beschrieb und benannte sie als Heliopsis scabra. Heute wird sie als Unterart Heliopsis helianthoides var. scabra geführt und ist die Stammform vieler im Handel befindlicher Sorten. Seit den 1870er-Jahren widmete sich vor allem der französische Züchter Victor Lemoine in Nancy dieser Staude, einige Jahrzehnte später auch der deutsche Züchter Karl Foerster.

Blütenfarbe

goldgelb, einfach

Blütezeit

Juli–September

Höhe

120 cm–140 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
Lebensbereich

B/Fr2

  • Beet frischer Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
Winterhärtezone

Z4 (-34,5 °C bis -28,9 °C)

Pflanzabstand

70 cm, 2 St./m²

Geselligkeit

I

Insektenweide

ja

Schnittgeeignet

ja

Züchter

Fuß (DE) 1979

Familie

Asteraceae

Bisher wurden keine Fragen eingereicht.

Frage stellen

Das könnte Sie auch interessieren

Hummel-Nährpflanzen

Hummeln werden immer seltener. Nach Erhebungen aus dem Jahr 2011 hat ihre Zahl in Europa um 10 - 30% abgenommen (UN-Studie, Rote Liste NRW 2011).

Mehr

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere


entdecken

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen


entdecken