Aufgrund des hohen Bestellaufkommens sind bis auf Weiteres keine Neukunden- und Gastbestellungen möglich. Mehr Infos

Strahlende Herbstschönheit

Die warmen Farben des Herbstes treffen bei dieser feinen floristischen Komposition auf Frische und fedrige Leichtigkeit, als wollte sich unsere Andrea noch nicht so recht vom Sommer verabschieden. Und warum sollte sie das auch? Solange wir wärmende Sonnenstrahlen und die vielen Blüten genießen können, die auch zu dieser Jahreszeit für wunderschöne Bilder im Garten sorgen, tun wir das auch!

Die zauberhaften Herbstanemonen (Anemone japonica) 'Whirlwind' mit strahlend weißen, halbgefüllten Blüten und die edle zartrosafarbene 'Königin Charlotte' machen sich mit ihrer fast frühlingshaften Ausstrahlung nicht nur in Andreas Strauß wunderschön, sie sind uns in dieser Jahreszeit auch in Pflanzungen sehr willkommen, zudem erweisen sie sich als leicht zu kultivierende Gartenschätze, die wirklich in keinem Garten fehlen sollten. Die duftenden, fedrig-zarten Doldenrispen der Spierstaude (Filipendula rubra 'Venusta') passen dazu ausgezeichnet. Warmgoldene Töne – man könnte meinen, sie hat die Herbstsonne eingefangen – liefert die bildhübsche, zuverlässig winterharte und in der Staudensichtung zu Recht mit einem »sehr gut« ausgezeichnete Herbstchrysantheme 'Kleiner Bernstein' (Chrysanthemum Indicum-Hybride). Die Fruchtstände der prächtigen Riesen-Montbretie (Crocosmia paniculata) nehmen mit ihren Rispen diesen Farbklang auf. Die Blüten der Kerzenknöteriche (Polygonum amplexicaule) sind noch lange in Form, sie stellen das Blühen erst ein, wenn der erste Frost ihnen beweist, dass auch sie irgendwann mal in die wohlverdiente Winterpause gehen müssen. Andrea hat die feinen roten „Kerzen" der bewährten, wüchsigen und unverwüstlichen Sorte 'Firetail' ausgesucht – eine gute Wahl!

Und was wäre jetzt ein Strauß ohne Gräser, der Herbst ist schließlich ihre große Zeit. Die schön gefärbten, filigranen Blütenstände der Rutenhirse (Panicum virgatum) leuchten golden zwischen den Blüten. Andrea hat die nach wie vor wertvolle alte, noch von Karl Foerster eingeführte Sorte 'Strictum' verwendet. Und zu guter Letzt fügte sie noch einige Rispen des für die Floristik wegen der langen Haltbarkeit der Blüten besonders interessanten Diamantgrases (Calamagrostis brachytricha) hinzu, das auch im Garten mit seiner zauberhaften Ausstrahlung begeistert, besonders wenn der Tau sich in den großen Blütenwalzen reizvoll fängt, was im herbstlichen Sonnenlicht tatsächlich funkelnden Diamanten gleicht.