Meconopsis cambrica – Wald-Scheinmohn

Preis: 4,55 €
ab 5 Stück 4,40 €
ab 10 Stück 4,20 €
inkl. MwSt. 7,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 51782-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

Wer es gerne etwas natürlicher mag und offen ist für die eine oder andere Überraschung, welche die Natur so zu bieten hat, dem sollte der Wald-Scheinmohn gefallen. Mit seinen hübschen gelben, schwebend wirkenden Schalenblüten wandert er durch den Garten, taucht mal... Mehr lesen

Wer es gerne etwas natürlicher mag und offen ist für die eine oder andere Überraschung, welche die Natur so zu bieten hat, dem sollte der Wald-Scheinmohn gefallen. Mit seinen hübschen gelben, schwebend wirkenden Schalenblüten wandert er durch den Garten, taucht mal hier auf mal da und sucht sich so immer wieder neue Plätzchen. Meconopsis cambrica eignet sich perfekt als Partner zu Funkien und Farnen.

Durch Selbstaussaat können diese kurzlebigen Pflanzen an zusagenden absonnigen bis halbschattigen Stellen schöne Bestände bilden: der Wald-Scheinmohn wandert durch den Garten, wird dabei aber nicht lästig, da er sich an nicht erwünschten "Niederlassungen" schnell und einfach entfernen lässt. Oder Sie entfernen kurzer Hand die Samenkapseln - dann kommt er gar nicht erst zum Versamen. Der Boden sollte durchlässig und nicht allzu feucht sein. Kühle Standorte werden bevorzugt. Heimisch ist der Wald-Scheinmohn, auch Pyrenäen-Scheinmohn genannt, in Wales, Westirland und Nordspanien.

In Deutschland wurde Meconopsis cambrica Anfang des 19. Jahrhunderts, zunächst noch selten, als Gartenpflanze kultiviert. Der Berliner Botanische Garten hatte ihn 1808 in seinem Bestand. Auch in Liebhabergärten tauchte die Staude in dieser Zeit auf, so etwa 1824 im Apothekergarten von Johann Nikolaus Buek in Frankfurt/Oder.

Größere Verbreitung erfuhr der Wald-Scheinmohn erst dann, als Ende des 19. Jahrhunderts die Steingärten in Mode kamen. Der irische Gartenschriftsteller William Robinson (1838–1935), der sich für die Verwendung von Wildpflanzen in Gärten einsetzte, schrieb 1870 über den Wald-Scheinmohn: "Für den Naturgarten ist der Walisische Mohn [= Meconopsis cambrica] eine der besten Pflanzen (...) Keine Pflanze kann besser dazu verwendet werden, auf rauen Steinbänken, in alten Steinbrüchen und Kiesgruben zu verwildern."

Meconopsis

Meconopsis (Scheinmohn) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) mit etwa 54 Arten, die zum größten Teil in der Sino-Himalaja-Region beheimatet sind. Die Farbe der vier bis zehn (selten mehr) Kronblätter variiert je nach Art von oft blau bis purpurfarben, manchmal rosafarben bis rot oder gelb, selten weiß. Die oftmals hängenden Knospen stehen einzeln oder sind in traubigen bzw. rispigen Blütenständen angeordnet. Die krautigen Pflanzen enthalten in allen Teilen einen gelben Milchsaft.
Viele der Meconopsis-Arten sind monokarpisch, d.h. sie sterben nach der Blüte und der Samenbildung ab, was die permanente Nachzucht über Samen notwendig macht. Sie setzen i.d.R. aber reichlich Samen an. Diese können gesammelt und gezielt ausgesät werden. Oder Sie lassen der Natur ihren Lauf, die reifen Samen werden von Insekten, Wind und Wetter verteilt und so tauchen die neuen Sämlinge an allen möglichen Stellen auf.

Der botanische Name geht auf das griechische mekon (Mohn) und opsis (ähnlich) zurück. Der Artname cambrica verweist auf die Herkunft der Staude. Mit Kambrien bezeichnete man früher das heutige Wales. Wahrscheinlich deshalb verwendet die national-walisische, sozial-demokratisch orientierte Partei Plaid Cymru ("Party of Wales") auch eine stilisierte Blüte des Scheinmohns als ihr Signet.
Blütenfarbe

gelb bis hellorange

Blütezeit

Juni–September

Höhe

30 cm

Lichtverhältnisse
  • sonnig
  • absonnig
  • halbschattig
Lebensbereich

GR/St/Fr1-2

  • Freifläche mit Wildstaudencharakter trockener Boden
  • Freifläche mit Wildstaudencharakter frischer Boden
  • Gehölz-Rand frischer Boden
  • Steinanlage trockener Boden
  • Gehölz-Rand trockener Boden
  • Steinanlage frischer Boden
Winterhärtezone

Z6 (-23,4 °C bis -17,8 °C)

Pflanzabstand

30 cm, 11 St./m²

Geselligkeit

II

Familie

Papaveraceae

Kundenfrage | 13. September 2010
Ist diese Pflanze auch für Halb- Schattenbereiche geeignet ?
Antwort | 13. September 2010
Ja, Meconcopsis cambrica kommt im Halbschatten gut zurecht. 

Frage stellen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebenswerte Streuner

Es gibt ja verschiedene Typen von Menschen, die einen Garten haben und bewirtschaften. Zum Beispiel die, die ein Beet oder einen ganzen Garten einmal...

Mehr

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere


entdecken

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen


entdecken