Epimedium x rubrum – Elfenblume

Preis: 4,00 €
ab 5 Stück 3,90 €
ab 10 Stück 3,70 €
inkl. MwSt. 5,00 % zzgl. Versandkosten

Produktinformationen
Artikel-Nr.: 50578-101
9 cm Topf (0.5 l)

Stück

Hier haben wir es mit einer entzückenden, bereits 1854 in England entstandenen Hybride aus der ostasiatischen E. grandiflorum und der europäischen E. alpinum zu tun. Große, zweifarbige Blüten mit roten Sepalen und weißen Petalen erscheinen in lockeren Trauben über... Mehr lesen

Hier haben wir es mit einer entzückenden, bereits 1854 in England entstandenen Hybride aus der ostasiatischen E. grandiflorum und der europäischen E. alpinum zu tun. Große, zweifarbige Blüten mit roten Sepalen und weißen Petalen erscheinen in lockeren Trauben über den hübschen, meist wintergrünen, rotbraun gezeichneten Blättern. Diese zeigen im Austrieb und im Winter eine schöne, bronzene Färbung.

Epimedium x rubrum bleibt mit kurzen Rhizomen kompakt, was bei der Vergesellschaftung mit anderen Schattenstauden und Frühjahrs-Zwiebelblühern von Vorteil ist.

Epimedium

Man muss schon genau hinschauen, um die wunderschönen, filigranen Blüten der Schatten liebenden Elfenblumen im Frühjahr ausreichend zu würdigen. Oft ist uns nur der praktische, ansprechende Nutzen des Laubes als robuster Bodendecker unter Gehölzen bekannt. Aber es gibt auch mehr und mehr großblütige Sorten, die sich in auffälligen Farben schmücken und fast orchideenhaft wirken. Daneben finden sich feine elfenhafte, fast schüchtern wirkende Arten und Sorten die mit ihren gerade einmal einen halben Zentimeter großen Blütchen, es trotzdem - oder gerade deshalb - allemal wert sind, eingehend betrachtet zu werden.
Spätfröste und austrocknende Winde bereiten allen Arten Probleme, weshalb der Pflanzplatz durchaus mit Bedacht gewählt werden sollte. Die langlebigen Stauden danken dies mit stetiger Entwicklung und anhaltender Blütenfülle.
Neben den Blüten ist auch das Blattwerk ein willkommenes floristisches Beiwerk!

Die ostasiatischen, meist sommergrünen Arten gedeihen besser ohne den Wurzeldruck von Gehölzen und großen Stauden. Der Boden sollte auf keinen Fall zu trocken sein. Aus Japan stammende Arten und deren Sorten bevorzugen eher sauren Boden. Die eher horstig wachsenden Pflanzen werden bevorzugt in kleineren Gruppen verwendet und eignen sich gut für konkurrenzarme Schattenbeete oder als Nachbarn für besondere Stauden wie zahme Farne, Schattengräser, frühjahrsblühende Anemonen, Hosta oder Polygonatum.
Mit den sommergrünen Elfenblumen ergeben sich ganz bezaubernde Kombinationen aus frischem Laubaustrieb und Blüten zusammen mit Frühlings-Zwiebelblühern wie Corydalis, Galanthus, Erythronium, oder Puschkinia.

Die europäischen und vorderasiatischen, meist wintergrüne Arten sind eher die genügsamen, großflächig zu verwendenden "Bodendeckertypen", die im erwachsenen Zustand auch mal Trockenperioden durchstehen. Unter Laubgehölzen kommen sie gut zurecht und bilden dort dichte Teppiche. Um die elfengleichen Blüten besonders zur Geltung zu bringen, sollte das alte Laub vor dem Neuaustrieb im Frühling abgeschnitten werden.

Erfahren Sie mehr über den Frühlingsblütentanz der Elfenblumen in unserem Gartenmagazin.

Blütenfarbe

rot mit weiß

Blütezeit

April–Mai

Höhe

20 cm–35 cm

Lichtverhältnisse
  • halbschattig
  • schattig
Lebensbereich

G2/GR2-3

  • Gehölz-Rand frischer Boden
  • Gehölz frischer Boden
  • Gehölz-Rand feuchter Boden
Winterhärtezone

Z5 (-28,8 °C bis -23,4 °C)

Pflanzabstand

30 cm, 11 St./m²

Geselligkeit

II-III

Giftklasse

schwach giftig (+)

Insektenweide

ja

Schneckenfraß

keine Gefahr

Wintergrün

ja

Familie

Berberidaceae

Kundenfrage | 26. Dezember 2013
Kann ich die Pflanze unter einer Buche, ziemlich schattig und gelegentlich trocken, pflanzen?
Antwort | 07. Januar 2014
Unter Laubgehölzen kommt die Elfenblume gut zurecht und bildet dort dichte Teppiche. Im erwachsenen Zustand kann diese auch mal Trockenperioden durchstehen.

Frage stellen

Schaugarten

Erkunden Sie unsere Schaugärten und Mutterpflanzenquartiere

Verkauf

Erkunden Sie die Verkaufsquartiere und unseren Warenladen

entdecken