Winter-Bestell-Pause – Wir nehmen aktuell keine neuen Stauden-Bestellungen an, bestehende werden selbstverständlich abgearbeitet. Die Gärtnerei hat regulär geöffnet. Mehr Infos

Bauerngärten

Der Bauerngarten steht für Tradition, Schönheit und Harmonie. Er ist ein Stück Kulturgeschichte des ländlichen Lebens. Mit dem Bauerngarten verbinden sich Bilder von farbenfrohen und üppigen Pflanzungen aus Phlox, Zwiebelblühern, Dahlien und Stockrosen, kräftige, würzige Düfte von Kräutern und Heilpflanzen, süße Früchte und erntefrisches Gemüse. Wer einen Garten möchte, in dem Zierpflanzen und Nutzpflanzen zweckmäßig nebeneinander stehen und eine Einheit bilden, einen Garten, der im Einklang mit der Natur und ohne chemische Keule und Kunstdünger bearbeitet wird, der kann auf die alten Werte des Bauerngartens zurückgreifen.

Der klassische Bauerngarten ist immer seltener zu finden. Dieses Reich der Bäuerin diente früher vor allem der Selbstversorgung der bäuerlichen Großfamilie. Deshalb war hier schon immer eine bunte Vielfalt auf kleinstem Raum - von Gemüse-, Heil-, Obst- und Gewürzpflanzen - Hauptbestandteil der Bepflanzung. Auch die Zierpflanzen, die zum Füllen von Lücken im Beet verwendet wurden, waren nicht einfach nur schön, sondern wurden als Haus- und Altarschmuck verwendet.

Heutzutage wird die traditionelle Form des Bauerngartens oft in abgewandelter Form auch in Räume außerhalb des ursprünglichen, bäuerlichen Umfeldes übertragen, wo dann überwiegend der dekorative Aspekt im Vordergrund steht.

Klassisch ist der Bauerngarten meist von einem einfachen Holzzaun eingefasst. Seine Fläche wird durch ein einfaches Wegkreuz, oftmals mit einem Rondell in der Mitte, strukturiert, welches den Garten in vier rechteckige Beete unterteilt. Diese sind meist mit einer niedrigen Hecke eingefasst.